Das Weingut 13 Reben

13 Reben begann 2008 mit einer Fläche von 4 Ar Rotwein. Nach und nach kamen weitere Weinberge hinzu. In der Grafik sehen Sie diese aus der Vogelperspektive. Sie sehen die Weinberge mit Sorten und durchschnittlichem Alter der Reben.

Lagen

Die Weinberge liegen im oberen Teil des Dossenheimer Ölbergs. Die Spätburgunderreben sind älter als 30 Jahre. Normalerweise werden im Ertragsweinbau Weinberge nach 25 Jahren gerodet. 

Die Bewirtschaftung erfolgt nach ökologischen Richtlinien und in Handarbeit. Diese Weine sind im Zeitalter der industriellen Landwirtschaft einzigartig und besonders. Zur Erklärung: Große Discounter nehmen einen Wein nur in ihr Sortiment auf, wenn es von diesem Wein eine Million Flaschen gibt. 

Seit 2008 wurden und werden Reben neu angepflanzt. Es gibt nun auch zwei pilzwiderstandsfähige Sorten, sog. PiWis. Das sind Sorten, die weniger Pflanzenschutz benötigen und deshalb umweltverträglicher sind. 

Es wird eine attraktive Mischung aus Rot- und Weißwein, aus bekannten und neuen Rebsorten und interessante Cuvées angeboten. Sieben Rebsorten werden angebaut.

Rebsorten

Diese Grafik zeigt die sieben angebauten Rebsorten und deren ungefähres Mengenverhältnis.

Ca. 20 % ist Rotwein. Aus den Rebsorten Spätburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon entsteht jedes Jahr eine Cuvée, die im Holzfass ausgebaut wird.

Chardonnay ist der meist verkaufte Weißwein. Muscaris wurde in den letzten Jahren neu angepflanzt und wird in den nächsten Jahren auch reinsortig angeboten. Riesling und Johanniter können auch gemeinsam zu Sekt ausgebaut werden. Johanniter reinsortig ist seit 2019 erstmalig lieferbar.

Ertrag

Die Grafik im Foto zeigt die Entwicklung der Fläche und des Ertrages. 2018 wurden die Ziele für die Erntemenge erstmals erreicht. Es geht nicht um Masse, sondern um eine Erntemenge, die Qualität ermöglicht. Und das sehen wir als ökologisch arbeitendes Weingut bei 50 – 60 Liter pro Ar als gegeben.

Die Produktionsmenge hat sich stark erhöht. Jährlich können ab 2019 ca. 1500 Flaschen angeboten werden. Das Wetter war 2019 außerordentlich gut; da der Muscaris ab 2019 in den Ertrag kommen wird, rechnen wir auch in den nächsten Jahren mit gleichbleibenden Erntemengen.

Verkauf

Auch die verkaufte Menge hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Aufgrund hoher Investitionen in Keller und Weinberg (ca. 50 % der Erlöse) wird das Ergebnis stark belastet. Die Herstellungskosten pro Flasche lagen 2018 bei 5,50 € - allerdings noch ohne jegliche Lohnkosten. Eine schwarze Null für 2019 wäre ein großer Erfolg.

Eine weitere Steigerung der Ausbauflächen und Weinmengen ist derzeit nicht geplant. Die wirtschaftliche Konsolidierung des Weinguts steht im Vordergrund.

Wir hoffen darauf, dass sich die Investitionen der ersten 10 Jahre nach und nach auszahlen werden, dass der Bekanntheitsgrad des Weinguts zunimmt und die Qualität überzeugt. Kurzfristiges Ziel ist die Erhöhung des Verkaufes (Liquidität) und der Aufbau eines zufriedenen und treuen Kundenstamms. Mittelfristiges Ziel ist die Verringerung der laufenden Kosten.

Trotz alledem wird am ökologischen Weinbau festgehalten.

Wir müssen aufpassen, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt, die Belastungen nicht zu groß werden und wir uns innere Unabhängigkeit und Gelassenheit bewahren. 

Das Weingut in Zahlen

Fläche 0,3 ha
Gründung 2008 - am Markt seit 2015
Lagen Dossenheimer Ölberg, Schriesheimer Kuhberg
Höhe ca. 200 m ü. NN
Ausrichtung Süd-Westen
Steillage 30 - 45 %
Bearbeitung Handarbeit
Bewirtschaftung naturnah - ohne Herbizide, Insektizide und Kunstdünger
Mitgliedschaft Beratungsdienst ökologischer Weinbau e.V.
Flaschen / Jahr ca. 1.500
Umsatz 5.500 €
Mitarbeiter Familie und Freunde
MottoQualität im Einklang mit der Natur - Der Form Schönheit geben